Neue Zusammenarbeit, um Überwachung aufzudecken

Seit 2010 arbeitet die F-Droid-Community daran, ausschließlich 100% überprüfte Freie Software anzubieten und alle Formen der Überwachung, Werbung und “unerwünschte Merkmale”, die für gewöhnlich in Apps gefunden werden, kenntlich zu machen. F-Droid bietet ein komplettes App-Ökosystem, in dem Anwender aktiv auf Überwachung und Werbung in den Apps hingewiesen werden, und sich informiert entscheiden können. Wir haben das durch die Arbeit vieler engagierter Freiwilliger erreicht, die Apps, so wie sie vorlagen, überprüften und die darin gefundenen Dinge kennzeichneten.

Forscher von Exodus Privacy und Yale Privacy Lab arbeiten daran, einen Schritt weiter zu gehen, indem sie Werkzeuge schaffen, die das Auffinden all der verschiedenen Formen der Überwachung, die Apps beinhalten können, zu einem automatisierten Prozess machen. F-Droid wird mit ihnen zusammenarbeiten, um die Bemühungen darin zu bündeln, die Effektivität der Freiwilligenarbeit zu steigern und die inneren Arbeitsabläufe von weltweit täglich verwendeter Software aufzudecken.

F-Droid steht für ein zuverlässiges Verfahren zum Bezug von Apps, eine freie und unentgeltliche Alternative zu dem “App-Store”-Modell, das durch Werbeeinnahmen und Datensammlung betrieben wird. F-Droid stellt maßgeschneiderte Versionen Freier Software, wie Firefox und Telegram, her, indem Code, der die Freiheit seiner Anwender einschränkt, entfernt wird. Was wir am häufigsten entfernen, sind Drittanbieter-SDKs (Software Development Kits), die Überwachung erlauben, während dem Nutzer der Apps hierzu eine Wahlmöglichkeit verweigert wird.

Es gibt pragmatische Verwendungsarten der Überwachung, wie z. B. Tests zur Benutzerfreundlichkeit, Absturzberichte oder das Versionsmanagement. Selbst wenn solche Informationen in “anonymisierter” oder “randomisierter” Weise gesammelt werden, repräsentieren sie oft ein einzigartiges Datenprofil eines Anwenders, das private Einzelheiten bloßlegt. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn Informationen mit den reichhaltigen Datensätzen von industriellen Softwaregiganten zusammentreffen.

Milliarden von Anwendern auf der Welt verwenden mittlerweile mobile Plattformen, die auf Freier Software basieren, wie eben Android. Für viele sind Mobilgeräte das Hauptportal ins Internet. Diese Geräte sammeln und übertragen häufig vertrauliche Details ihrer Nutzer, wie Verhalten und Standort, mittels komplizierter und versteckter Verfahren. Die internationale Community für Freie Software muss weiter daran arbeiten in der mobilen Computertechnik, eine Führungsrolle einzunehmen, Vertrauen, Datenschutz und Sicherheit zu bewahren bzw. wiederherzustellen.