F-Droid auf dem 35C3

Der 35. Chaos Communications Congress (35c3) ging vor ungefähr zwei Wochen zu Ende und F-Droid war bei ihm gut vertreten. Tatsächlich gab es dort eine Unmenge freier Software-Projekte und Communities. Angefangen mit dem F-Droid-Meeting am ersten Tag, gab es zahlreiche Veranstaltungen und Stegreiftreffen zwischen dem F-Droid-Kernteam, Mitwirkenden, App-Entwicklern und Anwendern über die gesamte Veranstaltung hinweg. Das F-Droid-Meeting fand in einem kleinen Raum statt, der mit Leuten voll gestopft war, unter ihnen die Entwickler vieler Schlüsselanwendungen im F-Droid-Ökosystem. Ich habe es sehr genossen, alle einmal persönlich zu treffen, nach jahrelanger Kommunikation im Netz. Ich werde versuchen, die vertretenen Apps aufzuzählen, bin mir aber sicher, manche zu vergessen: 35c3 Schedule, Bitcoin Wallet, Conversations, Etar, F-Droid, K-9, NewPipe, Öffi, OpenKeychain, Orbot, Tor Browser, Tusky. Es gab jede Menge guter Gespräche in dieser Sitzung, die hauptsächlich von @bubu und @jspricke geleitet wurde. Wir ermutigten mehr Entwickler dazu, ihre eigenen Repos zu betreiben, @NicoAlt arbeitete eine vollständige Erklärung aus.

Blicke ich auf den 35c3 zurück, dann ist er wirklich ein beeindruckendes Event. Eine 16.000-Menschen-Veranstaltung, die fast ausschließlich von Freiwilligen durchgeführt wird, die Kernorganisation eingeschlossen. Sie beschäftigten insgesamt mehr als 4.200 Freiwillige. Darüberhinaus gibt es mehrere Vortragsbühnen mit separaten Organisatoren und sogar “selbstorganisierte” Räume und “Assemblies”, die mehr Platz für eine dezentrale Organisation bieten. Und, es erschien wirklich gut organisiert, mit sowohl hochqualifizierten Diskussionsleitern als auch Simultanübersetzungen ins Englische, Deutsche und Französische bei allen “offiziellen” Diskussionen. Die Videos zu den Vorträgen sind wirklich gut produziert, in hoher Klangqualität und in allen verfügbaren Übersetzungen. Und die Leute scheinen sie tatsächlich anzuschauen, über 2000 sahen schon meinen Vortrag, was ich wirklich nicht erwartet hätte. Mein Vortrag ist auf der CCC-Webseite abrufbar, als Video oder Tonaufnahme und sogar ohne Javascript abspielbar. Und natürlich gibt es ihn auf YouTube im englischen Original, in Deutsch und Französisch.

Ich glaube, mein Vortrag war ganz gut, der Raum war mit ungefähr 330 Leuten zu 100% gefüllt. Die Zuhörer wirkten daran interessiert und mir wurden, nachdem er vorüber war, im Anschluss Fragen gestellt. Ich beendete ihn, ohne ins Detail gegangen zu sein, was, denke ich, ein Fehler war. Der Vortrag wäre mit einem detaillierten Abschnitt darüber, wie die ganzen Direktübertragungs-/Offline-Probleme in einer App durchbrochen werden, besser gewesen. Nächstes Mal!

Dann ist die ganze Veranstaltung ein gigantischer Mix aus einem Haufen Dingen, die in ihrer Kombination unglaublich erscheinen:

  • von Tausenden besuchte Vorträge zu im Brennpunkt stehender IT und Sicherheitsfragen
  • Discos und Parties auf dem Gelände
  • alle Arten interaktiver, künstlerischer Darstellungen
  • sorgfältig respektierte Foto-/Videoaufnahmeregeln
  • eine riesige Zahl tagesaktueller “Assemblies”, die variieren wie auf dem Burning Man
  • Zeltdörfer über einem Meer von Tischen besetzt mit Hackern
  • ein gigantisches soziales Event für Introvertierte
  • ein ganzer Flügel, der Beschäftigungen und Veranstaltungen für Kinder gewidmet ist, die sich unter die Konferenz mischen
  • Alle möglichen “Art Cars”, wie beim Burning Man, die herumfahren, allerdings klein, da es drinnen war, und sogar eine Rennstrecke

Dann gibt es natürlich reichlich Gelegenheit Leute persönlich zu treffen und mit ihnen eingehende Unterhaltungen zu führen. Ich hatte ein gutes Gespräch mit Jeremy_Rand, einem Replicant-Entwickler, darüber, wie eine 100% freie F-Droid-Version für Replicant zu machen sei. Es ist in ihrem Issue Tracker unter making F-Droid.org have only 100% free software zusammengefasst.

So ziemlich alle F-Droid-Mitwirkenden, die da waren, trafen sich an verschiedenen Punkten wieder. Ein Kernthema war, wie rund um F-Droid Geschäfte gemacht werden können. Aus meiner Sicht scheint der Konsens zu sein, dass der Aufbau dem Debian-Modell folgen sollte: F-Droid völlig unabhängig, nur bei Bedarf durch eine Non-Profit-Organisation vertreten. Dann können die Leute für die Erfüllung von Beratertätigkeiten in jedem Unternehmen F-Droid-Arbeiten erbringen, das für sie passt. @dschuermann ergriff die Initiative, letztlich die Beratungsseite auf die Beine zu stellen: https://f-droid.org/consulting. Jeder Mitwirkende, der Mitglied von GitLab fdroid group ist, kann gerne einen Merge Request einreichen, um dort hinzugefügt zu werden.

Lohnenswerte Vorträge:

Es gab viele interessante und wichtige Vorträge, hier einige, die mir gefielen: