Öffentliche Stellungnahme zur Neutralität freier Software

In der vergangenen Woche fand im Forum und im Fediverse ein Meinungsstreit rund um F-Droid statt. Wir sehen uns gezwungen, eine öffentliche Stellungnahme abzugeben, um F-Droids Position darin zu klären.

Als Zusammenfassung der Situation: vor knapp einem halben Monat schloss sich eine Website dem Fediverse an, die gut dafür bekannt ist, eine “Zone der freien Rede” zu sein, was bedeutet, dass sie beansprucht, alle Meinungen zu tolerieren. Obwohl dies in der Theorie ein gutes Konzept zu sein scheint, hat es ernsthafte Folgen: Dinge wie Rassismus, Sexismus, verbale Beschimpfungen, gewalttätige nationalistische Propaganda, Diskriminierung von Geschlechtern und sexuellen Minderheiten, Antisemitismus und eine Menge mehr Dinge werden auf solchen Instanzen populär. Aus guten Gründen sind all diese Sachen bei der eindeutigen Mehrheit der Instanzen im Fediverse verboten. Aus diesem Grund schlossen die meisten Instanzen, schon bevor die erwähnte Website dem Fediverse beitrat, sie aus.

Die Entwickler von Tusky, einer der beliebtesten App, um von Android-Geräten auf das Fediverse zuzugreifen, entschieden sich einen Schritt weiter zu gehen, indem sie einen Mechanismus implementierten, der die Anmeldung bei der erwähnten Website nicht zulässt. Fedilab andererseits entschied sich gegen eine Implementierung eines solchen Mechanismus, mit dem Hinweis, dass es ineffizient sei (mehr dazu weiter unten) und dass Entwickler eines Tools nicht darüber entscheiden sollten, welche Menschen es verwenden dürfen.

F-Droid als Projekt feiert bald seinen 9. Geburtstag. In diesen 9 Jahren war und ist die Mission von F-Droid, einen Ort zu schaffen, von dem Menschen Software herunterladen können, der sie vertrauen können - das heißt in seinem Flagship-Repo steht nur freie, liberale und quelltextoffene Software zur Verfügung. Als Projekt versuchte es die ganze Zeit über neutral zu bleiben. Manchmal allerdings ist neutral bleiben keine Option, sondern wird stattdessen zu einem Anstieg der zuvor genannten Unterdrückung und Bedrohung von Randgruppen führen. Wir möchten das nicht und werden es nicht unterstützen. F-Droid nimmt hier eine politische Haltung ein.

F-Droid wird keine Unterdrückung oder Bedrohung von Randgruppen tolerieren. Aus diesem Grund wird es weder Apps kompilieren noch verbreiten, die irgendwelche derartige Dinge fördern. Das beinhaltet, dass es keine App verbreiten wird, die die Nutzung der zuvor genannten Website bewirbt, entweder durch deren Markenzeichen, durch eine vorausgefüllte Domain ihrer Instanz oder jedwede andere direkte Förderung. Das bedeutet auch, dass F-Droid keine Unterdrückung oder Bedrohung zulässt, die auf seinen Kommunikationskanälen stattfinden, einschließlich seines Forums. In der vergangenen Woche haben wir bei der Umsetzung dieses Ziels im Forum versagt, wofür wir uns entschuldigen möchten.

Wir glauben, dass Plattformen wie das Repository von F-Droid oder Fediverse-Instanzen moderiert werden müssen, um das Aufblühen von Unterdrückung und Bedrohungen zu verhindern. Wir denken jedoch, dass man zwischen Plattformen und Programmen unterscheiden muss. Durch ihre ureigene Natur ermöglicht freie Software definitionsgemäß, Anwendern „zu ergründen, wie das Programm funktioniert und es so zu verändern, dass es arbeitet, wie es von ihnen gewünscht wird“. Aus diesem Grund ist jede in freie Software implememtierte Beschränkung im Grunde genommen wirkungslos, da Menschen den Quellcode abändern und jene Beschränkungen wieder entfernen können. Wir respektieren Tuskys Entscheidung, die erwähnte Seite zu blockieren; es ist deren Recht, Einschränkungen wie diese in ihre Software einzuschließen. Wir respektieren auch Fedilabs Entschluss, keine Blockade der Anmeldung zu programmieren; stattdessen arbeiten sie aktiv daran, es zu vereinfachen, bestimmte Domains in der App selbst zu sperren und den Nutzern so mehr Macht an die Hand zu geben, welche Inhalte sie sehen werden. Sollten Menschen mit F-Droids Entscheidung, Fedilab nicht zu kennzeichnen, nicht einverstanden sein, wäre eine Idee, ein dezentrales, auf Paket-IDs basierendes Kennzeichnungssystem zu entwickeln, das es Drittanbieter-Servern erlaubt, ihre eigenen Warnungen an ihre Community zu verteilen.